?> Trügerische Sicherheit | TodaysTip

Trügerische Sicherheit

Viel zu selten machen sich Menschen Gedanken über ihre heimische Sicherheit, obwohl alle zwei Minuten in Deutschland ein Einbruch stattfindet. Zwar gilt Deutschland generell als ein sicheres Land und die Gesamtkriminalität hat seit 2003 deutlich abgenommen, doch ist das kein Grund zur Freude, denn die Zahl der Einbrüche ist nicht gesunken, sondern stark gestiegen. Das liegt unter anderem daran, dass Diebe heute viel schneller einen lohnenden Raub begehen können, denn vor allem viele kostspielige elektronische Geräte werden immer kleiner und können schnell entwendet werden. So gehören neben Schmuck, der in der Regel von Besitzern irgendwo versteckt oder sicher aufbewahrt wird, vor allem Laptops, Tablets und Monitore zu den begehrtesten Objekten von Dieben. Diese kann man schnell und einfach entwenden, während sie gleichzeitig für eine Menge Geld verkauft werden können. Wenn man also seinen Laptop oder sein Tablet nicht jedes Mal in einen Save sperren möchte wenn man das Haus verlässt, dann sollte man sich über eine alternative Lösung des Problems informieren.

Unauffälliger Schutz
Viele Menschen denken, dass es ausreicht wenn man die Türen und Fenster verschließt, bevor man die Wohnung verlässt. Doch viele Diebe lassen sich von verschlossenen Türen oder Fenstern nur selten beeindrucken und in der Regel stellen diese kein Hindernis dar, solange es die Verlockung einer dicken Beute gibt. Deswegen sollten sich potentielle Opfer über alternative Sicherungsmöglichkeiten informieren. So bietet eine moderne Funkalarmanlage zum Beispiel Funktionen, von denen die meisten Menschen gar nicht wissen, dass so etwas schon möglich ist. Vieles könnte nämlich direkt aus einem Science Fiction Film stammen und deswegen macht es Sinn, wenn man sich mal über die ein oder andere Alarmanlage informiert. Sollte man zu Hause zum Beispiel elektronisch gesteuerte Rollläden oder Fenster haben oder wenn man bereits über einen Funk-Schließzylinder in der Tür verfügt, dann ist die Anschaffung einer Funkalarmanlage im Grunde der nächste sinnvolle Schritt. All diese Systeme können nämlich zentral über die Alarmanlage gesteuert werden, so dass sie sich zum Beispiel automatisch verschließen, wenn man die Alarmanlage aktiviert. Dabei muss man sich mittlerweile nicht mal mehr in der Nähe der Alarmanlage befinden. Über eine Anbindung an das Internet kann man moderne Alarmanlagen von überall auf der Welt steuern. Egal ob man sich grade auf der Arbeit befindet oder seinen Urlaub in Afrika verbringt, solange man sein Smartphone, Laptop oder Tablet bei sich hat, kann man die Alarmanlage steuern. Das bedeutet auch, dass man sich nicht mehr den Kopf darüber zerbrechen muss, ob man denn nun die Anlage aktiviert hat oder nicht.Eimsig Funkalarmanlage So manch einer kennt es sicher, dass man einen Ausflug nicht genießen kann, weil man nicht mehr weiß, ob man beim Verlassen der Wohnung oder des Hauses die Anlage scharfgestellt hat oder nicht. Jetzt kann man sich mit einem einfach Blick auf sein Smartphone davon überzeugen. Sollte man es dann doch einmal vergessen haben, dann ist das ebenfalls kein Problem, denn man kann dann einfach über das Smartphone die Anlage aktivieren. Außerdem lassen sich IP-Kameras mit der Alarmanlage verbinden, so dass man immer mal wieder einen Blick in sein Heim werfen kann, um sich zu überzeugen, dass wirklich alles in Ordnung ist. Sollte es dann doch mal zu einem Einbruch kommen, weil sich die Diebe nicht von dem grellen Lärm abschrecken lassen oder ihre große Chance wittern, dann nehmen die Kameras den Einbruch direkt auf und man kann die Diebe später leichter identifizieren. Außerdem können Alarmanlagen, die mit dem Internet verbunden sind, im Falle eines Einbruchs verschiedene Notfallnummern kontaktieren. So können Betroffene sofort reagieren und die Polizei kann die Einbrecher vielleicht noch auf frischer Tat ertappen. Man merkt also schon, dass eine gute Alarmanlage für deutlich mehr Sicherheit sorgen kann, ohne die Besitzer dabei in irgendeiner Form einzuschränken.